Entdecke und entfalte die Kraft deiner Seele!

Balsam für die Seele...

29
Se
Die 7 Haupt-Chakren und ihre Zuordnung.
29.09.2015 00:00

Was sind Chakren überhaupt?

Chakra ist ein Sanskrit-Wort und bedeutet ''Rad''

''Sanskrit bezeichnet die verschiedenen Varietäten des Alt-Indischen.''

''Alt-Indisch ist die Sammelbezeichnung für Vedisch und Sanskrit, die ältesten indoarischen Sprachen.''  Textquelle: Wikipedia

Chakren sind Energiewirbel, die die kosmische göttliche universelle Energie im gesamten Körper, in den Organen und in den verschiedenen Auraschichten verteilen und im Gleichgewicht halten.

Jeder Mensch besitzt verschiedene energetische Körper -  Auraschichten -, die den physischen Körper umhüllen.

Die Aura besteht aus sieben Ebenen.

In diesen Ebenen befinden sich ebenfalls Chakren.

Diese Chakren bezeichnet man als Nebenchakren.

Die Chakren sind ein Energiesystem, die diese energetischen Körper – Auraschichten – und sich selbst miteinander und untereinander verbinden.

Das 2. bis 6. Chakra strahlt nach vorne sowie nach hinten aus unserem Körper.

Das 1. Chakra nach unten und das 7. Chakra nach oben.

Sie leiten Energie aus den uns umgebenden Quellen in unseren Körper hinein und hinaus.

Die Hauptquelle aus der unsere Chakren ihre lebenswichtige Energie beziehen, ist die kosmische göttliche universelle Quelle der Liebe, des Lichts und des ALL- EINS – SEIN, in dir und mit dir.

Diese Quelle ist verbunden mit Mutter Natur – Mutter Gaia (Mutter Erde) und sie bildet zusammen mit ihr eine Urkraft aus der alles Leben entsteht und hervorgeht.

Die sieben Hauptchakren sind entlang der Wirbelsäule angeordnet und befinden sich im Bereich des Kopfes.

Des Weiteren existiert eine Vielzahl von Nebenchakren im menschlichen Körper, z.B. in den Händen, Fingern und in den Füßen.

Wie weit wir in unserer Entwicklung als Mensch sind, hängt davon ab, inwieweit die Chakren funktionsfähig und geöffnet sind und inwieweit die kosmische göttliche universelle Energie durch sie durchfließen und von dir und deiner Seele angenommen weiter gegleitet werden kann.

Unsere Vitalität, unsere Gesundheit, der Zustand unseres physischen Körpers, unsere geistige sowie körperliche Entwicklung, unser Selbstbewusstsein, unser Selbstvertrauen und die Entwicklung unseres spirituellen Bewusstseins, sind mit unseren Chakren und mit unseren Energiekörpern verbunden, und können nur mit voll funktionsfähigen, gut ausgebildeten, von karmischen Verstrickungen befreiten, und mit Liebe geöffneten Chakren zur vollkommenen Erfüllung für uns selbst und unsere Seele führen.

Wenn wir es einfach ausdrücken wollen, können wir sagen:

''Je mehr Energie durch unsere Chakren fließt, umso gesünder, kraftvoller und lebendiger fühlen wir uns, leben wir, sind wir und bleiben wir.''

Jedem der sieben Hauptchakren wird außerdem ein Grundprinzip oder auch Themenbereich zugeordnet.

Die Aktivität des jeweiligen Chakras hängt damit zusammen, inwieweit die damit verbundenen Themen des einzelnen Menschen entwickelt, angeschaut, bearbeitet, gelöst, transformiert und entfalten wurden.

Dazu gehört auch die Erlösung von Flüchen, Schwüren, Verstrickungen der Seele und Eiden aus früheren Inkarnationen und unserem heutigen Leben, die mitunter in den einzelnen oder in mehreren Chakren für Blockaden, einen Energiestau oder Energiemangel sorgen können.

Verstrickungen sind Bindungen der Seele und können Blockaden im Enegiesystem hervorrufen und die Funktionsfähigkeit und die Entwicklung unserer Chakren und Energiekörper beeinträchtigen und sie grau aussehen lassen.

1. Wurzel-Chakra – rot , Aktivierung und Aufbau im Alter von 0 bis 3 oder 5 Jahren

Das Wurzelchakra liegt in der Dammregion zwischen Anus und unseren Geschlechtsteilen.

Seine wesentliche Funktion ist die Erdung und die Funktion des ''Überleben''.

Es steht für Stabilität des Lebenswillsens im physischen Körper und für die Beziehung zu Mutter Erde, für Schutz, Kraft und Mut.

Hier sitzt unser Gefühl von Sicherheit und Bedürfnissen, die das ''Überleben'' und den Erhalt des Menschen sichern –  Instinkt für Nahrung – Wärme – Schutz,  Selbstwertgefühl – Selbstvertrauen – das Gefühl dazu zu gehören und Teil des großen Ganzen zu sein.

Sein Thema ist: das Urvertrauen –> das Urvertrauen zum Leben, Fortpflanzung, Stabilität im Leben -> finanziell, emotional, gesellschaftlich – alles was wir zum ''Überleben'' und für unsere Gesunderhaltung brauchen und für notwendig halten.

Mögliche Hauptursache für Störungen im 1. Chakra können sein:

- Ein Widerstreben sich erneut zu Inkanieren/Inkarniert zu haben

- Geburtstrauma

- körperliche und psychische Not in früher Kindheit, die die wachsende Beziehung zu Mutter und Vater und zu Mutter Erde beeinträtigt und verhindert hat, so das die Verbindung geschädigt oder nicht vollständig ausgebildet werden konnte

- körperliche Mißhandlungen in früher Kindheit, bei der sich das Kind in Lebensgefahr sah/fühlte und sich bereitgemacht hat zu sterben, die Erde wieder zu verlassen, in dem es die Verbindung zu Mutter Erde gelöst hat

- Nachahmung und übernomme Programme der Eltern, die eventuell energisch nicht mit Mutter Erde verbunden sind/waren.

- Verletzungen des Steißbeines bei Geburt oder Unfällen

Eine Störung des 1. Chakras beeinträchtigt den Lebenswillen eines Menschen und seine Funktionsfähigkeit in der physischen Welt zurechtzukommen, und führt zu Problemen sich ausreichend zu Erden und sich mit anderen Menschen in zwischenmenschlichen Beziehungen zu verbinden.

Das Hauptproblem ist das Nicht-geerdet-Sein dieses Menschen, seine Unfähigkeit die dichten Energien der Erde zu absorbieren, das zu einer Schwächung des gesamten Energiefeldes führen kann.

Dieses bewusste und/oder unbewusste Gefühl der Unverbundenheit mit Mutter Erde erzeugt Angst vor dem physischen Leben, Angst davor in einem physischen Körper zu sein und zu leben, weil es den Anschein hat, als wäre dieser von der als feindlich erlebten physischen Welt getrennt.

Diese Person fühlt sich wie ein Gefangener im eigenen Körper.

In diesem Zustand haben Menschen oftmals das Gefühl, als würden sie für etwas schreckliches bestraft, was sie vielleicht in einem ihrer früheren Leben getan haben.

2. Sakral-Chakra oder Sexual- Chakra – orange, Aktivierung und Aufbau im Alter von 4 bis 8 Jahren

Das Sakralchakra sitzt etwa eine Handbreit unter dem Bauchnabel.

Seine Funktion liegt in der Regulierung unserer Gefühle, unserer schöpferischen Kreativität, unserer Sexualität und Sinnlichkeit, unsere weiblichen und männlichen Energien (Anteile) ins Gleichgewicht zu bringen und zu halten.

Hier sitzt die Macht und die Kontrolle über die physische materielle Welt - auch über Verlust- und finanzielle Wertvorstellungen.

Dieses Chakra fördert die Offenheit mit der eigenen Sexualität und den Umgang mit unserem Partner, unserer Partnerin, Spaß und Freude am Leben. 

Es fördert, korrigiert, leitet und unterstützt den Fluss der Energien zwischen unseren Chakren und Energiekörpern und die damit verbundenen Themen - unser Gefühl mit dem wir alles neue Erschaffen auf unserer Lebensreise.

Ein gut funktionierendes Sakral-Chakra, hilft uns dabei die Energien der Schöpferquelle und all unserer Chakren, Nebenchakren und Energiekörper in uns, mit uns und mit allem was existiert, bewusst und unbewusst, in uns und miteinander zu verbinden und frei von allen Ängsten, Kummer oder Sorgen fließen zu lassen.

Es hift uns dabei im Fluss des Lebes frei zu fließen und schöpferisch tätig zu sein und zu wirken.

Es hilft uns bei der Entfaltung unserer eigenen Persönlichkeit, in dem man lernt seine eigenen Fähigkeiten und Talente zum höchsten Wohle aller und für sich selbst einzusetzen, zu leben und zu nutzen.

Jede Unregelmäßigkeit in diesem Chakra wird als Unstimmigkeit in diesen Lebensbereichen erlebt.

Sind wir z.B. mit unserer Sinnlichkeit und Sexualität nicht klar, zeigt sich das in unseren sexuellen Beziehung mit der Person/en mit denen wir verbunden sind.

Bei jedem sexuellen Kontakt mit einem Menschen schaffen wir eine energetische Verbindung, und diese Verbindung bleibt bis zum Rest unseres Lebens bestehen und kann nicht gelöst und/oder durchtrennt werden.

Mögliche Hauptursache für Störungen im 2. Chakra können sein:

- bestehende Schwierigkeiten aus vergangenen Leben mit Sinnlichkeit und Sexualität zu leben und/oder umzugegen, mit denen man widergeboren wird

- allgemeine Gleichgültigkeit und/oder Abwertung von Sexualität und Sinnlichkeit im Erleben als Kind/Jugendlicher/Erwachsener

- direkte Abwehr der Eltern/ Verwandte oder andere Erwachsene von sinnlichen und/oder sexuellen Äußerungen im kindesalter (keine aufklärenden Grespräche)

- sexueller Mißbrauch in der Kindheit

- Vergewaltigung durch jemanden mit dem gleichen oder gegenteiligen Geschlecht

- medizinische Operationen und/oder Verfahren im Bereich der Geschlechtsorgane

- Mißhandlung durch einen Sexualpartner im heutigen und/oder früheren Leben.

Wir inkanieren uns für eine und/oder mehrere Lebensaufgaben, die unseren physischen Körper miteinschließt und uns am besten dient bestimmte Lernerfahrungen zu verstehen und einzusammeln.

Wir wählen daher unsere besondere ICH- Identität und Individualität zwischen männlich und weiblich aus, um dementsprechend unsere Erfahungen mit dem jeweiligen Geschlecht zu transformieren und uns als Seele im menschlichen Körper zu erfahren und zu inkarnieren.

Wir wählen dabei auch unsere sexuelle Orientirung und Anziehung zum anderen und/oder gleichen Geschlecht.

Es gibt in der spirituellen Welt keine Urteile darüber, welchen Ausdruck jemand für seine Sexualität wählt.

Das Ziel der Erfahrungen ist vielmehr, die eigene Sexualität mit Liebe, Vertrauen, Hingabe, Wahrhaftigkeit, Weisheit und Mut zu leben, zu verstehen und zum höchsten Wohle aller zum Ausdrck zu bringen und zu leben.

3. Solarplexus-Chakra – gelb, Aktivierung und Aufbau im Alter von 8 bis 12 Jahren

Das Solarplexus Chakra oder auch Sonnengeflecht sitzt eine Handbreit über dem Nabel auf Magenhöhe.

Es steht für Klarheit und Stimmigkeit im Umgang mit sich selbst, für die Entwicklung des eigenen Ichs – unsere Persönlichkeit und ICH-Identität, die uns so einzigartig und unverwechselbar macht.

Seine Themen sind: Kraft, Motivation, Antrieb, Leistungsvermögen, Willen und Tatkraft, Klarheit und Stimmigkeit im führsorglichen Umgang mit sich selbst - der Beziehung die man mit sich selbst führt, lebt und zum Ausdruck bringt und mit und in anderen Beziehungen.

Dieses Chakra gibt uns die Energie unser Leben so zu gestalten wie wir es für richtig, schön und angenehm halten.

Hier entwickelt sich das Gefühl sein eigenes Leben meistern zu können, in guten wie in schlechten Zeiten und einen liebevollen Umgang mit sich selbst und anderen Menschen zu finden.

Hier entwickelt sich das Gefühl von Glück, Zufriedenheit, Wertschätzung, sich selbst und andere Menschen lieben und sich auf Augenhöhe begegnen und treffen können.

Hier entwickelt sich das Gefühl von Wohlstand auf allen Ebenen - körperlich, seelisch und geistig – diese Energie verteilt sich von dort aus in alle anderen Chakren - Organe, Zellen - in den sichtbaren und unsichtbaren Körpern.

Hier entwickelt sich das Gefühl von Selbstvertrauen, das Vertrauen in Gott – dem Universum und das Vertrauen in seine eigene Entwicklung und Schöpfung, das Vertrauen in seine eigene Kraft und in die göttliche Führung.

Bei Störungen des Solarplexus - Chakras können Unsicherheitsgefühle, Handlungsunfähigkeit, Energielosigkeit, Beziehungsprobleme, Angst vor Ablehnung, Furcht vor der Übermacht Anderer, mangelndes Selbstvertrauen und ein mangelndes Selbstwertgefühl auftreten.

Bei traumatischen Beziehungserfahrungen haben Menschen mit einer Störung im dritten Chakra oftmals Probleme damit Verbindungen zu anderen Menschen aufzubauen oder diese aufrecht zu erhalten, da ihnen der Halt und die Verbindung von Mutter und/oder Vater fehlt, was meist auf einem Mangel an Kontakt und liebevoller Zuwendung oder auf übermäßige Kontrolle eines Eltermteils beruht.

Mögliche Hauptursache für Störungen im 3. Chakra können sein:

- traumatische Beziehungserfahrungen mit Mutter und/oder Vater, im heutigen und/oder früheren Leben

- das innere Kind versucht auf Grund der traumatischen Beziehungserfahrung mit Mutter und/oder Vater bei anderen (''unbekanten'') Personen/Menschen Mut, Schutz, Kraft und Halt zu finden

- in Bezug auf übermäßiger Kontrolle baut das innere Kind einen Schutzmechanismus auf, um sich vor verbalen und/oder körperlichen, seelischen Verletzungen und/oder Machtausübungen zu schützen

* es kann dadurch eine Disfunktion des Solarplexus-Chakra entstehen

- das innere Kind verfängt sich mit inneren Konflikten in sich selbst und kann sich daraufhin nicht mehr gut mit anderen Menschen/Personen in zwischenmenschlichen Beziehungen verbinden

- kein Kontakt zu Mutter und/oder Vater

- Menschen mit einer Störung im Solarplexus-Chakra gehen mit einem Gefühl durchs Leben, dass ihre Eltern sie niemals verstehen und sie als das erkennen, der sie sind - oftmals mit bewussten und/oder unbewussten Groll gegen einen oder beide Elternteile gerichtet, sie können sie genauso wenig als Menschen erkennen die genauso durch ihr Leben gehen und ihre Lernerfahrungen einsammeln

Wenn dieser Mensch bereit ist gesunde Beziehungen einzugehen und/oder zu knüpfen, kann sich Heilung in diesem Bereich und auf allen Ebenen seines Seins einstellen.

Die erste heilende Verbindung und Beziehung, die dafür aufgebaut werden muss, ist die, die man mit sich selbst führt und lebt und zu sich und mit sich selbst aufbaut, lebt und in die Heilung führen sollte.

Alles andere ergibt sich dann wie von selbst.

4. Herz-Chakra – grün, türkis, rosa, Aktivierung und Aufbau im Alter von 12 bis 16 Jahren

Das Herz-Chakra schillert grün, türkis, rosa.

Es sitzt mittig auf Höhe des Herzens und steht für Liebe und das Gleichgewicht zwischen Liebe und Wollen in Beziehungen, es steht für die Absicht und den Willen etwas Bestimmtes in liebe zu tun und für alles was mit Liebe zu tun hat - für Selbstliebe, für bedingungslose Liebe, die man für sich selbst und anderen gegenüber fühlt, ausspricht, lebt, danach handelt und im Leben integriert.

Hier entwickelt sich unser Einfühlungsvermögen, dass uns selbst und andere versteht, unsere Wahrnehmung für die Schönheit - sie zu genießen, sie zu sehen und zu leben, sie in uns selbst zu sehen und sie zu fühlen.

Hier entwickelt sich unsere Kreativität des Herzens  ->  dem Wunsch und der Stimme des Herzens zu folgen.

Hier entwickeln sich unsere Hingabe, Selbstlosigkeit, Toleranz und unser Mitgefühl für uns selbst und allen anderen Mitmenschen und Geschöpfe.

Mit einem offenen Herzen und einem offenen Geist können wir an neue Herausforderungen – an neue Aufgaben - treten und unvoreingenommen und vorbehaltlos, in Verbindung mit unserem inneren Kind, unser Leben leben.

Störungen im 4. Chakra werden oftmals durch ungesunde Liebesbeziehungen mit uns selbst und/oder anderen Menschen hervorgerufen.

Eine ungesunde Gestalung von Liebesbeziehungen beginnt meist schon in der Kindheit, sie wird von den Eltern oder von anderen Menschen mit denen wir als Kind in Beziehung stehen/leben übernommen und im Erwachsenenalter in den eigenen Liebesbeziehungen wiederholt/abgespielt/transformiert.

Was immer auch das Problem ist, es wird jedesmal größer - schmerzvoller, wenn es wiederholt wird.

Um aus diesem Kreislauf auszusteigen benötigt es eine ganz normale Bewusstwerdung dieser Situation, und dass verantwortliche Übernehmen seiner eigenen kreierten Schöpfung -Schmerzpunkte-Schmerzzustände- in dieser ungesunden Situation/Beziehung, mit sich selbst und/oder anderen Menschen/Betroffenen.

Durch erkennen der Übernehmen von bestehenden belasstenden Verhaltensmuster, Denk- und Glaubensmuster der betreffendenen Personen von anderen Personen, mit denen man als Kind in Beziehung stand/lebte, und diese dann für sich selbst in Liebe und Verantwortung für sich selbst umwandeln, entsteht Heilung.

 

5. Hals-Chakra – blau, Aktivierung und Aufbau im Alter von 16 bis 21 Jahre

Das Hals- Chakra oder auch Kehlkopf-Chakra, ist von kräftigem Blau und steht für die Kommunikation -> den kommunikativen Austausch, mit und vor anderen Menschen zu sprechen.

Es steht für den höheren Willen und Tatkraft in der Kommunikation mit und durch Worte, Töne, Musik.

Es sitzt direkt auf Höhe des Kehlkopfes.

Es hilft uns, Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen und auszusprechen, klar zu sprechen und unserer inneren Stimme Ausdruck zu verleihen. Es stärkt die Entwicklung, unserer Willenskraft  Ausdruck zu verleihen.

Dort entwickelt sich der bewusste Umgang mit Worten und die Fähigkeit, die inneren Gedanken nach außen kommunizieren zu können, ohne jemand wehzutun – gewaltfreie Kommunikation.

Dort entwickelt sich die Kraft zu sich selbst zu stehen und der Mut, alles was man zu sagen hat, auch laut und deutlich auszusprechen ohne Angst vor Ablehnung.

Hier entwickelt sich die Kraft der Worte, die heilend und liebevoll auf unsere Mitmenschen wirkt.

Hier entwickelt sich die Kraft seine eigene Wahrheit zu fühlen, zu denken, auszusprechen und seinem Umfeld und anderen Menschen mitzuteilen.

Ist das Halschakra offen und funktionsbereit, dann sprechen wir unsere Wahrheit, hier und jetzt, und diese Wahrheit ist dann automatisch mit dem höheren Willen in Übereinstimmung.

Wenn wir bereit sind unsere Wahrheit zu sprechen und ihr Ausdruck zu verleihen, dann sind wir bereit mit dieser Wahrheit unsere Beziehungen zu einer positiven Verwirklichung in Übereinstimmung mit dem höheren Willen zu führen.

Dann sind wir bereit und fähig eine gesunde Beziehung mit uns selbst und anderen Menschen zur Erfüllung bringen.

Liegt eine Störung des Hals-Chakra vor, dann wissen wir nicht wie wir unsere Wahrheit aussprechen und ihr Ausdruck verleihen sollen, und unsere Beziehungen sind unerfüllt und/oder schmerzhaft.

Alle unsere Beziehungen im Laufe unseres Lebens sind dazu da etwas daraus für uns selbst zu leren.

Der höhere Wille hat immer etwas damit zutun was wir in unseren Beziehungen lernen wollen/sollen.

Mögliche Hauptursache für Störungen im 5. Chakra können sein:

- Störungen des Hals-Chakras können zu jeder Zeit entstehen, sie können ihren Urkern in früheren und/oder dem heutigen Leben finden, in liebelosen Beziehungen mit sich selbst und/oder anderen Menschen/Personen, unausgesprochen Worten und/oder verbalen und/oder körperlichen Übergriffen mit anschließender Verletzung der Seele/des inneren Kindes, und/oder in ungesunden Beziehungen mit sich selbst und/oder anderen Menschen, wo man betrogen und/oder belogen wurde

- die Störung kann ihren Urkern in der Kindheit haben wo es darum ging seine Wahrheit auszusprechen und dem Kind nicht gestattet wurde diese zu äußern bzw. dem Kind nicht geglaubt wurde, wenn dieses die Wahrheit gesprochen hat

- verbale und/oder körperliche Gewalt dem Kind gegenüber - das Kind verliert sein Vertrauen in der Beziehungen zu sich selbst und/oder in anderen Menschen

Um das Hals-Chakra zu öffnen und/oder von Fremdenergien zu befreien, bitte Erzengl Michael, Mutter Maria und Erzengel Metatron um Unterstützung, Heilung und Transformation aller ungesunden Beziehunen mit dir selbst und anderen Menschen zu klären.

6. Stirn-Chakra - lila/ purpur, Aktivierung und Aufbau im Alter von 21 bis 26 Jahren

Es sitzt direkt zwischen den Augenbrauen.

Das Stirnchakra – oder auch drittes Auge genannt – ist unsere Verbindung zu unserem Geist – unserem Denken und Fühlen – es ist unsere Verbindung zwischen Denken, Fühlen und unserem Verstand.

Hier entwickeln sich unsere Eigenschaften und Themen wie Intelligenz, Erkenntnis, Klarheit, höheres Wissen, Weisheiten, Intuition, Verständnis und Vorstellungsvermögen.

Das dritte Auge verschafft uns unseren Blick nach innen, ohne den Bezug zum Außen zu verlieren und verbindet unsere Gefühle – unser Bauchgefühl - unsere Intuition - mit unserem Verstand  -> unserer Herzensweisheit.

Hier entwickelt sich unser Vertrauen zum Übernatürlichen, in die Kraft Gottes, der Schöpfung, der Lichtebenen und alles was sich darauf bezieht, alles was unser Verstand nicht sehen und fühlen und/oder greifen kann.

Ängste und negative Verhaltens- oder Glaubensmuster, jeglicher Art, können die Energien des 6. Chakras negativ beeinträchtigen oder sogar ganz blockieren, zum Stillstand oder zum Erlöschen bringen.

Das Stirn-Chakra ist verbunden mit der Ekstase/Freude höherer Erkenntnisse im kommunikativen und/oder telepatischen Austausch und Zusammenspiel von Ideen, Worten, Handlungen und/oder gemeinsamen Erfahrungen bedingungsloser Liebe zu der Person, mit der der Austausch stattfindet.

Es ist verbunden mit der Freude einen geliebten Menschen als ein Wesen aus Licht und Liebe zu erkennen und dadurch auch zu verstehen.

Es ist verbunden mit der Fähigkeit, aus einer spirituellen Perspektive zu lieben.

Mögliche Hauptursache für Störungen im 6. Chakra können sein:

- Storungen des Stirn-Chakras können durch Erfahrungen in frührern Leben verursacht wurden sein, als der Mensch dazu gezwungen wurde bestimmte Religionen oder Glaubensansichten zu vertreten und/oder zu praktizieren, an die er nicht geglaubt hat - was in der heutigen Zeit genaoso noch so sein kann.

- Störungen des Stirn-Chakra können durch Kommunikations-Störung zwischen Herz - Kopf - Verstand hervorgerufen werden, wenn man z.B zu etwas oder Jemanden ''Ja'' sagt und eigentlich ''NEIN'' meint, oder ''NEIN'' sagt und eigentlich ''JA'' meint

7. Kronen-Chakra – weiß, Gold, Aktivierung und Aufbau im Alter von 26 bis 30 Jahren

Das Kronenchakra ist strahlend weiß, golden, hell glitzernd, leuchtend hell.

– es sitzt ca. eine Handbreit über dem Kopf. 

Dieses Chakra verbindet uns mit dem Spirituellen, der göttlichen Schöpfung, mit der höchsten Stufe der Selbstwahrnehmung.

Es verbindet uns mit unserem höheren Selbst, mit dem universellen Sein, mit dem Wachstum des Glaubens an alle sichtbaren und unsichtbaren Ebenen des Seins, mit den Dingen, die unerklärbar sind und unerklärbar bleiben und trotzdem existieren.

Es hilft uns dabei das Leben und uns selbst anzunehmen, unsere Lebensaufgabe zu erfüllen und den Sinn des Lebens zu verstehen, zu erkennen und anzunehmen.

Hier entwickelt sich unsere spirituelle, mediale Intuition, das Vertrauen und das sichere Gefühl, den richtigen Weg einzuschlagen.

Dies ist unsere Verbindung zu Gott, unserer Seele, dem Universum und allen darin lebenden Welten.

Hier verbinden wir uns mit unserm höheren Wissen aus den göttlichen Ebenen.

Das Kronen-Chakra verbindet uns mit höheren Welten unserer sichbaren und unsichbaren Existens.

Es Verbindet uns mit einer höheren Ebene, damit wir in den göttlichen Geist der spirituellen göttlichen Quelle eintreten können, wo wir uns in Verbindung zu Gott, unserer Seele, dem Universum und anderen Menschen fühlen.

Es verbindet uns mit der Fähigkeit die Vollkommenheit einer Beziehung zu erkennen und auch zu verstehen, und verbindet uns mit der Fähigkeit, die physischen und spirituellen unsichtbaren Welten in einer Beziehung miteinander und untereinander zu verstehen und mit einander zu verbinden und daran zu glauben, dass es mehr im Universum gib, als unser menschlicher Verstand jemals greifen, erfassen und/oder verstehen kann.

Mögliche Hauptursache für Störungen im 7. Chakra können sein:

- wenn eine Störung des Kronen-Chakras vorliegt, so enstand diese Störung meist vor der Geburt, bei der Empfängnis oder in der Gebärmutter.

Es handelt sich hierbei um Schwierigkeiten im Prozess der Inkarnation, dass Bewusstsein der Seele mit dem Körper zu verbinden.

Das Resultat ist, dass wir entweder in unserem Körper ohne spirituelle Verbindung leben, uns in unserem Körper gefangen fühlen, oder in der spirituellen Welt hängengeblieben sind und nicht fähig sind uns voll und ganz mit unserem physischen Körper zu verbinden.

Z.B Sind entwicklungsgestörte Kinder/Erwachsene/Jugendliche nicht fähig sich vollständig mit ihrem physischen Körper zu verbinden und vollständig in und mit ihrem phssischen Körper zu inkanieren, und es scheint auch so, als hätten sie große Angst davor.

- Sörungen des Kronen-Chakra können auch durch Kopfverletzungen und/oder Traumata der Seele, nach und/oder während eines Unfals mit Kopfverletzungen entstehen und/oder hervorgerufen werden

Hier kann sich die Verbindung des Kronen-Chakras, durch das Erleben der traumatischen Situation, entweder blockieren und/oder sich vollständig lösen - die Verbindung zum höheren Selbst, der göttlichen Quelle und das Vertrauen ins sich selbst und sein Leben, kann somit stagnieren/blockieren oder zum erliegen kommen.

Manchmal brauchen wir bei diesem natürlichen Entwicklungsprozess unserer Seele, der sich bei einem gesunden Menschen von alleine regelt, Unterstützung, weil wir durch bestimmte Einflüsse und Verstrickungen unserer Seelen Energie verlieren, wir uns z.B. selbst blockieren oder traumatische Erlebnisse uns daran hindern uns weiter zu entwickeln und uns frei zu fühlen, und die ausgleichenden Energien die uns umgeben frei fließen zulassen und in Empfang zu nehmen.

Es gibt viele verschiedene Ursachen für Entwicklungs-Blockaden, einen Energiemangel oder Energieblockaden.

Das Ausschlaggebende ist, den Verursacher aufzudecken, zu erkennen, zu verstehen, zu neutralisieren und in die Transformation zu führen.

Unsere negative Reaktion auf bestimmte Beziehungen führen uns in einen Heilungsprozess, in dem wir uns selbst tiefer begegnen dürfen und dadurch die Möglichkeit erhalten uns selbst zu begegnen und uns dadurch dann zu hinterfagen, was das Ganze mit uns selbst zutun hat, und uns damit dann selbst auf die Schliche kommen können, was uns all die Zeit im Wege stand, mit uns selbst zu leben und uns selbst zu vertrauen und zu vergeben, und dadurch dann unseren individuellen Heilungsprozess für uns selbst voran bringen.

Dieser Heilungsprozess ist der eigentlich Sinn unserer Lebenserfahrungen hier auf Erden.

Es findet also durch unseren Inkarnationsprozess unsere Selbstentwicklung statt.

Krankheiten helfen uns als Ergebnis unserer negativen Reaktionen auf unsere Beziehungen dabei zu unterscheiden, wer wir sind und sein wollen wer wir nicht sind und nicht sein wollen.

Beziehungen lehren uns zu verstehen, wer wir sind, selbst dann, wenn sie ''schwierig'' sind und zu Krankheit führen.

Eine Beziehung ist nur dann schädlich und nicht ''erfolgreich'', wenn sie nicht zu einem Wachsen unserer Selbsterkenntisse beiträgt.

Das soll nicht bedeuten, dass wir in schmerzhaften Beziehungen verharren müssen, sondern in erster Linie aus diesen zu lernen gut für uns selbst zu sorgen, auf allen Ebenen unseres Seins - mit Körper, Geist und Seele.

In solchen Fällen ist es Teil der Lektion des göttlichen Plans festzustellen, dass wir eine weit aus bessere Situation verdienen und sie auch für uns selbst erschaffen können.

Je besser wir uns selbst kennen, mit uns selbst umgehen und leben, und unsere traumatischen Erlebnisse und Co-Abhänigkeiten transformieren und in uns selbst heilen, um so mehr können wir in einer glücklichen, harmonischen, fließenden Beziehung mit uns selbst und anderen Menschen leben und über uns selbst lernen.

Je mehr wir uns selbst ablehnen, um so mehr werden wir in unserem Leben auf Abhänigkeiten treffen, von denen wir uns selbst abhänig werden lassen und/oder machen.

Je mehr wir uns selbst kennenlernen und unsere Indivitualität kennenlernen, leben, und dem Ganzen Ausdruck verleihen, um so mehr erfreuliche Zusammentreffen wird es in unserem Leben mit uns selbst und mit durch andere Menschen geben.

 

 

Text: Katja Obieglo

Copyright © Katja Obieglo

Bildquelle: Pixabay

Gib deinen Kampf auf !
Wunder geschehen jeden Tag!

Datenschutzerklärung